Wegen Sanierung

Bahnstrecke Göttingen–Hannover muss gesperrt werden

Nach fast 30 Jahren Betrieb erneuert die Bahn die Schnellfahrstrecke von Hannover nach Göttingen.

Für sechs Monate wird die Verbindung gesperrt, Züge brauchen mehr Zeit oder fallen aus. Die Deutsche Bahn will am heutigen Mittwoch die Auswirkungen für die Reisenden erläutern. Vom 11. Juni bis 14. Dezember sollen auf dem Abschnitt Gleise, Weichen, Schwellen und Schotter erneuert werden. ICEs und ICs sollen in der Zeit über eine Nebenstrecke umgeleitet werden, die sonst Regional- und Güterbahnen nehmen.

Die Bahn hält die Sperrung der 89 Kilometer langen Strecke nach fast 30 Jahren Dauerbetrieb für unvermeidbar. Neun Tunnel und acht Talbrücken würden erneuert. Für die Arbeiten hat die Bahn nach früheren Angaben 175 Mio. Euro veranschlagt. Auch der Rest der Strecke bis nach Würzburg soll zu einem späteren Zeitpunkt saniert werden. Der Abschnitt Göttingen–Kassel soll von April bis Juli 2021 unterbrochen werden.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats