Vor Absturz in Indonesien

Dritter Pilot im Cockpit verhinderte Unglück

Die indonesische Lion Air Group ist derzeit der größte Betreiber für Boeing B-737max-Jets, von denen die Indonesier insgesamt 201 Exemplare fest bestellt haben.
Boeing Image
Die indonesische Lion Air Group ist derzeit der größte Betreiber für Boeing B-737max-Jets, von denen die Indonesier insgesamt 201 Exemplare fest bestellt haben.

Beim Flug einer Boeing B-737max8 einen Tag vor dem Absturz der Maschine in Indonesien hat neben der üblichen Besatzung ein dritter Pilot im Cockpit gesessen.

Dies bestätigte der Chef der indonesischen Flugsicherheitsbehörde, Soerjanto Tjahjono, nun in Jakarta. Zu Berichten, wonach nur mit Hilfe des dritten Piloten eine Katastrophe verhindert worden sei, wollte er keine Stellung nehmen. Soerjanto bestätigte lediglich, dass der Mann im Rahmen der laufenden Ermittlungen befragt wurde.

Kurz nach dem Start in Jakarta war am 29. Oktober 2018 eine B-737max8 des indonesischen Billigfliegers Lion Air ins Meer gestürzt. Alle 189 Insassen kamen ums Leben. Kurz darauf kam heraus, dass die Unglücksmaschine am Tag zuvor auf einem Flug von Bali nach Jakarta bereits in Schwierigkeiten geraten war. Beim Absturz einer baugleichen Maschine in Äthiopien starben in diesem Monat 157 Passagiere und Besatzungsmitglieder. Vermutet wird, dass in beiden Fällen ähnliche technische Probleme Grund dafür waren.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte am Mittwoch gemeldet, dass der dritte Mann im Cockpit der Lion-Air-Maschine das Problem in der automatischen Steuerung richtig erkannt habe. Er habe dann der Crew geholfen, das System auszuschalten und das Flugzeug sicher nach unten zu bringen. Die Agentur stützte sich dabei auf anonyme Quellen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Egon Dobat
    Erstellt 21. März 2019 16:53 | Permanent-Link

    Nach der Lektürte Ihres Artikels:
    sauberer wäre: ...verhinderte möglicherweise Unglück

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats