Verspätungen

Bahn muss weniger Entschädigungen zahlen

Mehr Gäste, aber weniger Verspätungen vermeldet die Bahn für das Jahr 2019.
Deutsche Bahn AG
Mehr Gäste, aber weniger Verspätungen vermeldet die Bahn für das Jahr 2019.

Die Deutsche Bahn hat 2019 weniger Geld für Entschädigungen an Reisende zahlen müssen – und das bei gestiegenen Fahrgastzahlen.

Rund 52,6 Mio. Euro erstattete der Konzern im vergangenen Jahr seinen Kunden vor allem wegen Verspätungen seinen Kunden, teilte ein Bahn-Sprecher mit. Das seien zwei Mio. Euro weniger als 2018. Bemerkenswert ist, dass die Passagierzahlen gleichzeitig deutlich gestiegen seien. Allein im ersten Halbjahr 2019 nutzten 71,8 Mio. Fahrgäste ICE und IC – was einen Rekord bedeutet. 

Um an die Entschädigung zu kommen, müssen Fahrgäste bislang ein Papier-Formular ausfüllen und einreichen. Die Bahn will dieses Verfahren nun auch online möglich machen. "Wir sind voll im Zeitplan und werden im ersten Halbjahr 2021 unseren Kunden digitale Erstattungsmöglichkeiten anbieten", teilte Fernverkehrschef Michael Peterson mit. Bislang hatte die Bahn stets vom Jahr 2021 gesprochen, ohne sich auf einen engeren Zeitraum festzulegen.

Ab einer Stunde Verspätung am Zielbahnhof erhalten Kunden ein Viertel des Fahrpreises zurück. Ab zwei Stunden bekommen sie die Hälfte erstattet.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats