Tarifverhandlungen

Ryanair-Vorschläge für Flugbegleiter enttäuschen Verdi

Wie viel verdienen eigentlich Flugbegleiter von Ryanair in Deutschland? Die Aussagen darüber gehen extrem weit auseinander.
Ryanair
Wie viel verdienen eigentlich Flugbegleiter von Ryanair in Deutschland? Die Aussagen darüber gehen extrem weit auseinander.

Demnächst spricht Verdi wieder mit dem Ryanair-Management über die in Deutschland etwa 1000 stationierten Flugbegleiter. Die Gewerkschaftsverhandlungsführerin gibt sich sehr skeptisch.

Das Angebot des Billigfliegers aus der ersten Runde sei „ausgesprochen enttäuschend“, erklärte Verhandlungsführerin Mira Neumaier. In den Gesprächen in Berlin werde es nun vorrangig um Leiharbeit gehen.

Ryanair habe nationale Verträge erst für 2022 vorgeschlagen und lehne die Einführung von Betriebsräten ab, kritisierte Neumaier. Das bisherige Entgeltangebot sehe für 2018 und 2021 keine weiteren Erhöhungen vor. Für 2019 solle eine bestehende Leistungsprämie umgewandelt und das Gehalt nur um 50 Cent je Flugstunde angehoben werden. Für 2020 biete Ryanair ein Gehaltsplus von 41 Euro pro Monat. Das sei „völlig inakzeptabel“.

Immerhin habe Ryanair zugesichert, bei saisonalen Freistellungen die Sozialversicherungsbeiträge zu übernehmen. Verdi verlangt substanzielle Gehaltssteigerungen für die rund 1000 Flugbegleiter, die in Deutschland stationiert sind. Die Gewerkschaft will auch gegen Befristungen, Leiharbeit und kurzfristige Versetzungen angehen. Ryanair wollte sich zum Auftakt der Verhandlungsrunde nicht äußern.

Verdi hatte kritisiert, einige Vollzeitangestellte könnten durch saisonale Schwankungen und fehlende Einsatzgarantien als Grundgehalt monatlich nur bis zu 1000 Euro brutto erhalten. Ryanair wies dies als unwahr zurück. Das Kabinenpersonal bekomme bis zu 40.000 Euro im Jahr. Mit der Airline verhandelt auch die Gewerkschaft UFO. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats