Tarifkonflikt in Deutschland

Verdi vertagt Entscheidung über Ryanair-Streik

Verdi will erst am morgigen Donnerstag bekanntgeben, ob sich die Ryanair-Flugbegleiter aus Deutschland am nächsten Streik beteiligen. Das neueste Tarifangebot der Airline bezeichnet die Gewerkschaft als unzureichend.

Die Gewerkschaft Verdi hat im Tarifkonflikt mit dem Billigflieger Ryanair noch nicht über einen weiteren Streik der Flugbegleiter entschieden. Am morgigen Donnerstagabend werde man bekanntgeben, ob sich die in Deutschland beschäftigten Mitarbeiter an dem Ausstand beteiligen werden, der in anderen europäischen Ländern für Freitag geplant sei, sagte Verdi-Verhandlungsführerin Mira Neumaier in Berlin. Zuvor wolle die Gewerkschaft mit ihren Mitgliedern darüber beraten.

Nach wie vor gebe es von Ryanair „massive Einschüchterungen“ der Betroffenen, zum Beispiel die Drohung, Mitarbeiter in andere europäische Länder zu versetzen. Ryanair und Verdi hatten am gestrigen Dienstag über einen Tarifvertrag für Einkommen und Arbeitsbedingungen verhandelt, den es bislang nicht gibt. Das jüngste Entgeltangebot nannte Neumaier unzureichend. Es sehe für einen Zeitraum von vier Jahren drei Erhöhungen des Monatslohns um je 40 bis 60 Euro vor. Das entspreche in etwa einem Inflationsausgleich. Verdi strebe aber eine spürbare Annäherung an das Gehaltsniveau vergleichbarer Billigfluggesellschaften an. Unabhängig von der Streikentscheidung plant Verdi für Freitag Kundgebungen an den Flughäfen in Frankfurt (11 Uhr) und Berlin-Schönefeld (9.30 Uhr).

Ryanair hat wegen angekündigter Piloten- und Flugbegleiter-Streiks in Spanien, Portugal, Italien, den Niederlanden und Belgien für Freitag 150 Flüge abgesagt. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats