Tarifeinigung

SAS nimmt nach Piloten-Streik Flugbetrieb wieder auf

Nach Ende des Piloten-Streiks hat SAS den regulären Flugbetrieb wieder aufgenommen. Vereinzelt fallen noch Verbindungen aus. Flieger in Richtung Deutschland gingen am Morgen planmäßig.

Nach dem Ende des Piloten-Streiks bei der skandinavischen Airline SAS ist der Flugverkehr in Dänemark, Norwegen und Schweden mit wenigen Ausnahmen wieder regulär angelaufen. Während der Großteil der SAS-Passagiermaschinen am heutigen Freitagmorgen wieder den Betrieb aufnahm, wurden nur vereinzelte Flüge etwa von Kopenhagen nach Oslo oder von Stockholm-Arlanda ins kroatische Split, nach Chicago und Los Angeles gestrichen.

In Oslo fielen am Vormittag einige innerskandinavischen Verbindungen sowie die Flüge nach Amsterdam, Nizza und New York aus. Flieger in Richtung Deutschland hoben am Morgen an diesen Flughäfen regulär ab.

Die Airline hatte sich am Donnerstag nach anderthalbtägigen Schlichtungsgesprächen mit ihren Piloten auf neue Tarifvereinbarungen geeinigt. SAS-Chef Rickard Gustafson hatte daraufhin ein Ende des Pilotenstreiks verkündet, jedoch eingeräumt, er könne eine Weile dauern, bis der Flugverkehr wieder vollständig angelaufen sei. Der Streik hatte bis einschließlich Donnerstag große Teile des skandinavischen Flugverkehrs lahmgelegt. Seit vergangenem Freitag waren rund 4000 Flüge ausgefallen, mehr als 380.000 Passagiere waren davon betroffen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats