Streiks

Italien droht Verkehrschaos

In Italien gehen die Streiks weiter: Die Taxifahrer protestieren erneut gegen eine Deregulierung des Sektors. In den nächsten Tagen sollen Busse, Trams und Metros bestreikt werden, am Donnerstag legen die Alitalia-Beschäftigen die Arbeit nieder.

Wegen verschiedener Streiks kündigt sich in Italien ein Verkehrschaos an. Wütende Taxifahrer gingen am Dienstag bereits den siebten Tag in Folge auf die Straße und protestierten gegen den US-amerikanischen Fahrdienst-Vermittler Uber sowie eine geplante Gesetzesänderung, in der sie eine Deregulierung des Sektors sehen. Mittwochvormittag sollen in Rom außerdem Busse, Trams, Metros und einige Züge bestreikt werden, bevor die Gewerkschaften für Donnerstag zum Streik bei der schwer angeschlagenen Alitalia aufgerufen haben.

Vom Ausstand der Taxifahrer in Rom und Mailand waren auch Fahrten zu den Flughäfen betroffen. Am Dienstag war die Stimmung in der italienischen Hauptstadt teils aggressiv und angespannt, nachdem etwa auf der Piazza Montecitorio vor der Abgeordnetenkammer des italienischen Parlaments ein Knallkörper gezündet wurde. „Es wird nur zusammengearbeitet, wenn es keine Gewalt und Bedrohung gibt“, sagte Verkehrsminister Graziano Delrio. Am Nachmittag sollte er Gewerkschafter treffen, um über die Situation zu beraten. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats