Stornierungsurteil

Airline muss Ticketpreis erstatten

Von wegen „Stornierung nicht möglich“. Ein Gericht urteilte pro Kläger, der seine nicht erstattungsfähigen Tickets kündigte und den Flugpreis zurück verlangte.

Eine Fluggesellschaft darf die Stornierung eines Tickets entgegen der gängigen Praxis nicht ausschließen. Das bestätigt ein Urteil des Amtsgerichts Köln (Aktenzeichen 142 C 222/16).

In dem verhandelten Fall ging es um die Flüge einer Familie von Düsseldorf nach Los Angeles im Wert von 3652,28 Euro. Der Kläger stornierte die Flüge und forderte die vollständige Rückzahlung des Ticketpreises. Allerdings hatte er einen Tarif gebucht, der laut Airline die volle Erstattung ausschloss. Das wollte der Kläger nicht hinnehmen und ging vor Gericht. Und er bekam Recht.

Das Argument der Fluggesellschaft lautete: Der Passagier habe die Auswahl zwischen verschiedenen Tarifen gehabt, rechtlich handele es sich daher um eine Individualvereinbarung – und nicht um eine Klausel der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Das Gericht sah das anders: Es habe keine tatsächliche Möglichkeit des „individuellen Aushandelns“ gegeben. Somit handele es sich um eine AGB-Klausel – und die benachteilige den Kunden unangemessen. Der Kläger erhielt fast den gesamten Flugpreis zurück. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats