Sommer-Quartal

American Airlines verliert Hälfte des Gewinns

American Airlines – hier in Chicago – ist einer von drei US-Mega-Carriers.
Gettyimages
American Airlines – hier in Chicago – ist einer von drei US-Mega-Carriers.

Gestiegene Kerosinpreise bescheren dem US-Mega-Carrier American Airlines einen herben Gewinneinbruch. Nun müssen die Ticketpreise stärker steigen.

Unterm Strich verdiente das Unternehmen im dritten Quartal 341 Mio. US-Dollar (299 Mio. Euro) – nur etwa halb so viel wie im Vorjahresquartal. Dies teilte American Airlines nun im texanischen Fort Worth mit. Höhere Ticketpreise konnten die deutlich höheren Treibstoffkosten nur teilweise auffangen.

Nachdem Konzernchef Doug Parker seine Gewinnprognose für 2018 bereits zweimal in diesem Jahr gekappt hatte, war die Entwicklung allerdings keine große Überraschung. Für das laufende Jahr peilt der Manager – Sondereffekte herausgerechnet – weiterhin einen Gewinn von 4,50 bis 5,00 Dollar je Aktie an. Dazu will er im vierten Quartal bei den Passagieren stärker an der Preisschraube drehen.

Im dritten Quartal zogen die Durchschnittserlöse bei den Flugtickets im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zwar um gut zwei Prozent an. Der Umsatz wuchs insgesamt um 5,4 Prozent auf den Rekordwert von knapp 11,6 Mrd. Dollar. Der gestiegene Ölpreis ließ jedoch die Kerosinrechnung um mehr als 40 Prozent auf mehr als 2,7 Mrd. Dollar steigen. Außerdem kosteten Flugausfälle infolge des Hurrikans „Florence“ im September die Gesellschaft rund 50 Mio. Dollar.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats