Schnelles Drehkreuz

Flughafen Wien wächst überdurchschnittlich

Den Flughafen Wien-Schwechat nutzten 2018 knapp 27 Mio. Fluggäste.
Hansueli Krapf/Wikimedia, CC BY-SA 3.0
Den Flughafen Wien-Schwechat nutzten 2018 knapp 27 Mio. Fluggäste.

Besonders wegen stark wachsender Kapazitäten bei Billigfliegern läuft es an Österreichs Flughafen ausgesprochen gut.

Auf dem Flughafen Wien warten nach Angaben des Airports 90 Prozent der Passagiere weniger als zehn Minuten an der Sicherheitskontrolle. „Das ist international ein exzellenter Wert“, sagte Vorstand Julian Jäger auf der Bilanz-Pressekonferenz. Wesentlicher Grund im Vergleich zu den oft längeren Wartezeiten an deutschen Flughäfen sei, dass der Airport selber die Kontrollen organisieren könne. „Das ist das Erfolgsgeheimnis in Wien“, sagte Jäger. In Deutschland ist das Innenministerium für die Passagierkontrollen an den Flughäfen verantwortlich.

Der Flughafen Wien verzeichnet auch dank der Billigflieger ein starkes Passagierwachstum. Mit einem Plus von zehn Prozent auf knapp 27 Mio. Fluggäste im Jahr 2018 liege der Airport deutlich über dem europäischen Durchschnitt, meinte Jäger. Der Trend werde sich in dieser Größenordnung auch 2019 fortsetzen. Der Flughafen habe letztlich von der Pleite der Air Berlin profitiert. Neben der Nachfolgegesellschaft Laudamotion, die inzwischen mehrheitlich zu Ryanair gehört, haben 2018 die ungarische Wizzair und die spanische Level eine Basis in Wien eingerichtet.

Die Lufthansa-Gruppe mit den Töchtern Austrian Airlines und Eurowings hat den Angaben zufolge ein Passagierplus von 8,3 Prozent auf knapp 17 Millionen verzeichnet. Die zahlreichen Billigflieger am stadtnahen Flughafen Wien steigerten ihre Passagierzahlen um 58 Prozent auf 6,4 Millionen. Deren Anteil am Passagieraufkommen dürfte 2019 auf 25 bis 30 Prozent steigen, sagte Jäger. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats