Schlafen im Frachtraum

Airbus plant Unterdeck-Kabinen

So könnten die Schlafkabinen aussehen.
Airbus
So könnten die Schlafkabinen aussehen.

Fluggäste können sich auf langen Strecken möglicherweise schon bald zum Schlafen in den Frachtraum zurückziehen. Der Flugzeug-Hersteller Airbus will Schlafplätze im Bauch der Maschinen schaffen.

Die Schlafkabinen sollen von 2020 an zunächst für den zweistrahligen Langstreckenjet A-330 angeboten werden, wie das Unternehmen auf der Messe Aircraft Interiors Expo in Hamburg mitteilte.

Die Unterdeck-Betten für Passagiere sind demnach als Module geplant, die sich bei Bedarf einfach gegen normale Frachtcontainer austauschen lassen. Das Ladesystem soll dadurch nicht beeinträchtigt werden. Das Konzept entwickelte Airbus gemeinsam mit dem Unternehmen Zodiac Aerospace. Es habe bereits positive Rückmeldungen von einigen Airlines gegeben, hieß es.

Weitere Skizzen in der Mitteilung zeigen unter anderem auch Module, die als „Kids & Familiy Zone“ mit Spielbereich oder Konferenzraum eingerichtet sind. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats