Schienen-Regionalverkehr

Bund genehmigt höhere Zuschüsse

Darüber können sich vor allem die ostdeutschen Bundesländer freuen. Der Bund überweist ihnen 200 Mio. Euro der sogenannten Regionalisierungsmittel mehr. Auch insgesamt steigen die Zuschüsse.

Die staatlichen Zuschüsse für den regionalen Bahnverkehr steigen deutlich. Der Bundestag beschloss am späten Donnerstagabend einstimmig eine Anhebung von zuletzt 7,3 auf 8,2 Mrd. Euro für das laufende Jahr. Von 2017 bis 2031 erhöhen sich die sogenannten Regionalisierungsmittel dann jährlich um 1,8 Prozent, um steigende Kosten für Trassen, Energie und Personal auszugleichen. Dieser Regelung muss nach dem Bundestag allerdings auch der Bundesrat noch zustimmen.

Mit dem Geld können die Länder oder regionale Verkehrsverbünde Bus- und Bahnlinien bei Verkehrsanbietern bestellen. Ursprünglich war dafür eine Anhebung auf lediglich 8,0 Mrd. Euro vorgesehen. Die zusätzlich vereinbarten 200 Mio. Euro sollen in die ostdeutschen Bundesländer fließen, die finanzielle Nachteile durch die jüngste Reform des Verteilungsschlüssels befürchtet hatten. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats