Riesen-Order

Französischer Staat bestellt hundert neue TGV-Züge

So soll der neue TGV aussehen.
Alstom
So soll der neue TGV aussehen.

Großauftrag für Alstom und Siemens: Der französische Staat will hundert Züge der neuen TGV-Generation bestellen. 2022 könnten die ersten Züge der Baureihe in Dienst genommen werden.

Vor dem Hintergrund der angekündigten Zug-Allianz des französischen Herstellers Alstom mit Siemens hat die Pariser Regierung einen geplanten Großauftrag bestätigt. Der Staat werde 100 Hochgeschwindigkeitszüge einer neuen Generation des Alstom-Aushängeschilds TGV bestellen, sagte Wirtschaftsminister Bruno Le Maire.

Zwar müsse dieser Auftrag Ende April oder Ende Juni noch in einem Gremium des staatseigenen Bahnbetreibers SNCF durchgewunken werden, doch die Entscheidung stehe fest. Nach früheren Angaben von Alstom soll die geplante neue TGV-Generation 2022 in Dienst genommen werden.

Alstom und der deutsche Siemens-Konzern hatten im September angekündigt, die Siemens-Zugsparte mit Alstom zusammenzulegen. Damit würden der deutsche ICE und der französische TGV künftig aus dem gleichen Unternehmen kommen. Siemens soll dabei eine knappe Mehrheit an dem neuen Branchenriesen halten. Dies hatte in Frankreich für Diskussionen gesorgt. Französische Gewerkschaften fürchten zudem längerfristig um Jobs. Minister Le Maire sprach am Donnerstag mit Arbeitnehmer-Vertretern sowie mit Siemens-Chef Joe Kaeser und Alstom-Chef Henri Poupart-Lafarge über das Thema. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats