Reaktion auf Flugzeugunglück

Großbritannien schließt Luftraum für Boeing B-737 Max

Eigentlich ein Verkaufsschlager: Für die B-737 Max – hier die „Max 9“ beim Rollout – sind bereits mehr als 4300 Exemplare fest geordert.
The Boeing Company
Eigentlich ein Verkaufsschlager: Für die B-737 Max – hier die „Max 9“ beim Rollout – sind bereits mehr als 4300 Exemplare fest geordert.

Nach Australien und Singapur reagiert nun auch Großbritannien auf den Flugzeugabsturz in Äthiopien. Flieger des Typs Boeing B-737 Max dürfen nicht mehr im Vereinigten Königreich landen oder starten.

Nach dem Absturz einer Boeing B-737 Max in Äthiopien hat Großbritannien seinen Luftraum für Maschinen dieses Typs geschlossen. Die britische Luftfahrtbehörde teilte mit, sie habe vorsorglich verfügt, alle kommerziellen Flüge von allen Airlines zu untersagen, die im Vereinigten Königreich landen, starten oder das Land überfliegen. Die Anordnung werde bis auf Weiteres in Kraft sein, hieß es.



Die Behörde betonte, sie stehe in engem Kontakt mit der europäischen Luftaufsicht EASA. Derzeit nutzen fünf Maschinen des Typs B-737 Max Flugbasen in Großbritannien.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

2.
Andreas W. Schulz
Erstellt 12. März 2019 16:29 | Permanent-Link

Solange die Verdachtsmomente dominieren, dass es sich um mögliche (technische) Konstruktionsfehler handeln könnte, sollte Boeing ein Flugverbot befürworten - egal wie sich das auf den Börsenkurs kurzfristig auswirkt.

1.
Prof. Dr. Ronald Schmid
Erstellt 12. März 2019 15:43 | Permanent-Link

Eine weise und längst fällige, notwendige Entscheidung!

Solange nicht feststeht, was die Ursache des Absturzes war und deswegen auch keine Maßnahmen getroffen werden können, die sicherstellen, dass sich ein solcher Unfall nicht wiederholen kann, ist es nicht zu verantworten, den Flugzeugtyp weiter zu betreiben. Wenn nicht Piloten- oder Wartungsfehler die Ursache dieser Katastrophe waren, sondern möglich-erweise ein Konstruktionsfehler Auslöser der Katastrophe gewesen sein sollte, muss so gehandelt werden. Dabei zwingen m.E. schon berechtigte Zweifel zum sofortigen Handeln. Schließlich hat die Sicherheit der Fluggäste Vorrang vor wirtschaftlichen Überlegungen.
Ich bin über das lange Zögern der Luftfahrtbehörden und Luftfahrtunternehmen in Europa doch sehr irritiert!

stats