Provisorium

Airlines am Hamburg Airport müssen Terminal wechseln

Am Hamburg Airport wird die angejahrte Gepäckförderanlage grundlegend überholt. Deswegen müssen Airlines vorübergehend das Abfertigungsterminal wechseln.
Michael Penner
Am Hamburg Airport wird die angejahrte Gepäckförderanlage grundlegend überholt. Deswegen müssen Airlines vorübergehend das Abfertigungsterminal wechseln.

Der Hamburg Airport baut um. Das hat auch Auswirkungen für die Flugreisenden. Einige Airlines ziehen um.

Am Hamburger Flughafen werden mehrere Fluggesellschaften vorübergehend von Terminal 2 ins Terminal 1 wechseln. Vom 23. Oktober bis voraussichtlich Mitte Mai 2020 werden Check-in und Gepäckaufgabe für Flüge mit Aer Lingus, Aegean Airlines, Iberia, LOT Polish Airlines, Tarom und Vueling nur noch in Terminal 1 möglich sein.

Grund für die Verlegung sind Bauarbeiten in Terminal 2 für die Erneuerung der Gepäckförderanlage. Nach Abschluss der Arbeiten sollen die Airlines mit ihren Services zurück ins Terminal 2 ziehen.

In der Zwischenzeit könne es wegen einer verringerten Anzahl an Check-in-Schaltern in Spitzenzeiten zu verlängerten Wartezeiten kommen, informiert der Flughafen. Passagiere sollten zwei Stunden vor Abflug einchecken, auch wenn ihre Fluggesellschaft nicht betroffen ist.

Der Flughafen erneuert seit November 2018 bis ins nächste Halbjahr hinein die ein Vierteljahrhundert alte Gepäckförderanlage im Terminal 2. Außerdem werden dort zehn Automaten zur selbstständigen Gepäckaufgabe installiert. Die Gepäckausgabe der Anlage sei aber nicht betroffen: Koffer, Reisetaschen und andere Stücke könnten dort wie gewohnt ausgegeben werden, berichtete der Flughafen. In Terminal 1 gibt es 20 Automaten zur selbstständigen Gepäckaufgabe.
stats