Neugestaltung des Innenraums

Platz für 80 Passagiere mehr im A-380

Blick in den Innenraum des A-380, dem größten Passagierflugzeug der Welt.
Airbus
Blick in den Innenraum des A-380, dem größten Passagierflugzeug der Welt.

Airbus will die Attraktivität des A-380 steigern und hat in Hamburg Umbauten im Inneren des Passagierjets vorgestellt. Hauptziel der Maßnahmen ist es, mehr Fluggäste unterzubringen und somit das Umsatzpotenzial zu erhöhen.

Airbus versucht den A-380 mit mehr Sitzen attraktiver für Airlines zu machen. Verschiedene Anpassungen wie umgestaltete Treppen zwischen den Etagen, eine veränderte Bordküche und eine teils engere Bestuhlung sollen Platz für fast 80 zusätzliche Passagiere schaffen. In der Economy Class auf dem Hauptdeck sollen elf statt zehn Sitze nebeneinander passen. Auch in der Premium Economy kann es mit neun Sitzen künftig ein Sitz mehr pro Reihe sein. Damit soll das Umsatzpotenzial des Flugzeugs erhöht werden, so Airbus.

Airbus stellte die Änderungen auf der Fachmesse Aircraft Interiors Expo in Hamburg vor. Bisher sei das Flugzeug im Schnitt mit 497 Sitzen ausgestattet. Mit den Neuerungen könnte ihre Zahl auf 575 in vier Klassen steigen.

Airbus ringt seit Jahren um neue Bestellungen für den Riesenairbus. Weil der Auftragsbetsand weiter schrumpft, fährt Airbus die Jahresproduktion bereits von zuletzt 28 auf nur noch 12 Maschinen herunter. Bei den Kunden ist der A-380 kaum noch gefragt, weil er sich aufgrund seiner Größe auf vergleichsweise wenigen Strecken rentabel einsetzen lässt. Die vier Triebwerke sind in der Wartung vergleichsweise teuer. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats