Neuer Hauptstadt-Flughafen

Eröffnung erst 2018?

Im Neubau sammelt sich längst Staub an. Doch der neue Berliner Großflughafen BER kann noch immer nicht eröffnen.
Alexander Obst/Marion Schmieding/Flughafen Berlin Brandenburg
Im Neubau sammelt sich längst Staub an. Doch der neue Berliner Großflughafen BER kann noch immer nicht eröffnen.

Wegen des nicht fertig werdenden neuen Flughafens ist Berlin längst zum nationalen Gespött geworden. Vier Eröffnungstermine platzten schon. Bei dieser Zahl bleibt es offenbar nicht.

Die Eröffnung des neuen Hauptstadt-Flughafens BER wird erneut verschoben. Ein Termin 2017, wie er bislang geplant war, ist nicht mehr zu halten, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur von einer Person, die mit dem Vorgang vertraut ist. Im Aufsichtsrat werde nun eine Eröffnung im Frühjahr 2018 angepeilt. Zuvor hatte die „Bild“ über die erneute Verschiebung berichtet.

Eine offizielle Bestätigung gab es bislang jedoch nicht. Ein Sprecher der Flughafen-Gesellschaft sagte der dpa lediglich: „Wir äußern uns im Januar. Wir wollen auf Basis einer verlässlichen Grundlage den Termin festlegen und das wird im Januar sein.“

Brandenburgs Flughafen-Koordinator Rainer Bretschneider sagte der dpa auf Nachfrage zu dem „Bild“-Bericht: „Mir ist keine Entscheidung zwischen Weihnachten und Neujahr bekannt.“

Beobachter und Beteiligte hatten allerdings zuletzt mit einer weiteren Verschiebung der Flughafen-Eröffnung gerechnet. Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Martin Burkert (SPD), hatte im Oktober die Baustelle besichtigt und die geplante Eröffnung Ende 2017 danach nicht mehr für möglich gehalten.

Berlins Regierender Bürgermeister und Flughafen-Aufsichtsratschef Michael Müller (SPD) nannte Anfang Dezember eine Eröffnung im Jahr 2017 ein „ambitioniertes Ziel“. Möglicherweise öffne der BER auch Anfang 2018 erst.

Der Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt sollte eigentlich vor fünf Jahren in Betrieb gehen. Vier Eröffnungstermine platzten jedoch – wegen Technikproblemen, Baumängeln und Planungsfehlern. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats