Nach Vorfällen am Londoner Flughafen Gatwick

Verbände fordern schärfere Regeln zu Drohnen

Drohnen legen den Flughafen London-Gatwick über Stunden lahm. Auch in Deutschland fordern Verbände strengere Regeln für den Betrieb der Flugobjekte.

Nach der Drohnenstörung am Londoner Flughafen Gatwick haben deutsche Luftverkehrsverbände schärfere Regeln für den Betrieb der unbemannten Flugkörper in Deutschland gefordert. „Wir weisen schon seit geraumer Zeit darauf hin, dass wir eine Registrierungspflicht für Drohnen brauchen, damit Verantwortung und Haftung klar zugewiesen werden können“, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, Matthias von Randow, in Berlin. Das müsse auf europäischer Ebene geregelt werden. Die bislang vorgeschriebene Plakette an der Drohne reiche nicht aus.

Der Flughafen-Verband ADV verlangt zudem, die Drohnen mit einem System auszustatten, das sie wie Flugzeuge elektronisch sichtbar macht. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats