Nach Hitzeschaden

Flugbetrieb in Hannover läuft wieder

Der Flugbetrieb am Airport Hannover läuft nun wieder auf der derzeit einzigen in Betrieb befindlichen Start- und Landebahn.
Getty Images
Der Flugbetrieb am Airport Hannover läuft nun wieder auf der derzeit einzigen in Betrieb befindlichen Start- und Landebahn.

Der Flugbetrieb am Airport in Hannover läuft wieder. Sommerhitze hatte eine Startbahn des Flughafens bersten lassen – und den Flugverkehr lahmgelegt.

Nach rund neun Stunden Sperrung wegen eines Hitzeschadens startete am heutigen Mittwochmorgen das erste Flugzeug. Der Flug der KLM nach Amsterdam startete um 6.31 Uhr zur Startbahn, wie eine Sprecherin des Flughafens mitteilte. Wenig später hob eine Maschine nach Antalya ab. Zuvor waren bereits mehrere Flugzeuge gelandet.

Es komme aber nach wie vor zu Ausfällen und Verspätungen, sagte die Sprecherin. „Wir rechnen damit, dass ab Mittag wieder alles planmäßig läuft.“ Zu einzelnen Verzögerungen könne es aber auch danach noch kommen.

Die Check-in-Schalter hatten gegen 3 Uhr morgens wieder geöffnet. Einige Passagiere hatten die Nacht am Flughafen verbracht. Im Terminal C waren Feldbetten für die gestrandeten Fluggäste aufgestellt worden.

Der Flugbetrieb war am Dienstagabend unterbrochen worden, weil sich bei der großen Sommerhitze Platten der Nordbahn angehoben hatten. Den Angaben eines Flughafen-Sprechers zufolge waren von der Sperrung 41 Abflüge und 44 Landungen betroffen. Der Schaden auf der Bahn wurde über Nacht repariert, am Morgen waren sie komplett behoben, wie es hieß.

Chaos war nach Angaben des Flughafens ausgeblieben. Hannover sei anders als etwa Hamburg kein großer Transitflughafen. Vor den Schaltern der Fluggesellschaft warteten am Abend dennoch mehrere Hundert Menschen, um sich über die Situation zu informieren.

Niedersachsens größter Airport zählte im ersten Halbjahr nach eigenen Angaben knapp 2,8 Mio. Fluggäste. Nach Zahlen des Deutschen Wetterdienstes wurden in Barsinghausen-Hohenbostel in der Region Hannover am Dienstag 35,6 Grad gemessen. Platz zwei der bundesweit heißesten Orte. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats