Äußerungen über Muslime

Michael O'Leary löst einen Shitstorm aus

Ryanair-Boss Michael O'Leary nutzt immer wieder stark polarisierende Aussagen, um Europas größten Billigflieger in den Schlagzeilen zu halten.
PR
Ryanair-Boss Michael O'Leary nutzt immer wieder stark polarisierende Aussagen, um Europas größten Billigflieger in den Schlagzeilen zu halten.

Der Chef von Europas größtem Billigflieger ist für sein provozierendes Verhalten bekannt. Nach einem Zeitungsinterview, in dem es auch um muslimische Männer ging, steht er wieder massiv in der Kritik.

Ryanair-Chef Michael O'Leary hat mit Äußerungen über Gefahren durch muslimische Männer einen Proteststurm ausgelöst. Nach einem Bericht der britischen Zeitung "Times" hatte der Chef der irischen Billigfluggesellschaft vorgeschlagen, muslimische Männer vor dem Abflug strengeren Sicherheitskontrollen zu unterziehen als andere Passagiere. In einer Mitteilung der Airline vom Sonntag hieß es dagegen, O'Leary habe sich nur für "effektivere Sicherheitskontrollen an Flughäfen ausgesprochen, die auch zu weniger überflüssigen Warteschlangen für alle Passagiere führen würden".

In dem am Samstag veröffentlichten Interview hatte der Ryanair-Chef nach Angaben der "Times" unter anderem gesagt: "Wer sind die Bombenattentäter? Es werden alleinreisende Single-Männer sein ... Man kann ja nichts sagen, weil das als rassistisch gilt, aber es werden generell Männer muslimischen Glaubens sein." In Begleitung ihrer Familie seien muslimische Männer hingegen keine Gefahr, meint der für polarisierende Äußerungen bekannte Firmenboss. Das Risiko, dass sie sich mit ihren Kindern in die Luft sprengen würden, sei gleich Null.

Der Rat der Muslime in Großbritannien bezeichnete die Äußerungen als "rassistisch und diskriminierend". Es sei eine Schande, dass der Chef einer Fluggesellschaft Islamfeindlichkeit so offen und schamlos ausspreche. Nach Ansicht der Organisation Tell Mama, die islamfeindliche Vorfälle registriert und Opfern hilft, könnte O'Leary mit solchen Worten sein eigenes Geschäft schädigen.

Auch der Labour-Abgeordnete Khalid Mahmood verurteilte die Äußerungen und verwies auf das Blutbad in Hanau durch einen Deutschen. "Sollen wir nun weiße Menschen einem Profiling unterziehen, um zu sehen, ob sie Faschisten sind?"

Beim Profiling werden Menschen auf Grundlage von Stereotypen und äußerlichen Merkmalen als verdächtig eingestuft und überprüft. So sah sich die Kölner Polizei vergangenes Jahr dem Vorwurf "rassistischen Profilings" ausgesetzt, nachdem sie mehrere junge Muslime gestoppt hatte – sie waren irrtümlich unter Terrorverdacht geraten, als sie zum Ende des Ramadans mit langen Gewändern in den Hauptbahnhof gelaufen waren und nach Zeugenaussagen "Allahu Akbar" gerufen hatten.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats