MH-370

La Réunion reduziert Suche nach Wrackteilen

Es bleibt bei einem gefundenen Wrackteil. Aus Mangel an neuen Hinweisen wird die Suche nach Teilen des verschwundenen Malaysia-Airlines-Fluges MH-370 auf dem zu Frankreich gehörenden La Réunion zurückgefahren.

Die zuständigen Einheiten seien weiter besonders aufmerksam, teilte die Präfektur in Saint-Denis de la Réunion am Montag mit.

Nach dem Fund eines Wrackteils Ende Juli war auf der Insel östlich von Madagaskar intensiv nach weiteren Trümmerteilen gefahndet worden. Militär und Polizei suchten mit Flugzeug, Hubschraubern und Schiffen ein 10.000 Quadratkilometer großes Gebiet im Indischen Ozean ab. Zudem wurde der Küstenabschnitt mehrfach durchforstet. Möglicherweise interessante Funde wurden dabei laut Präfektur nicht gemacht.

Die angeschwemmte Flügelklappe ist zur Analyse in einem Labor bei Toulouse. Nach malaysischen Angaben gehört das Wrackteil einer Boeing B-777 zur verschwundenen MH-370. Französische Ermittler sprechen von einer „sehr starken Vermutung“.

Die Maschine mit 239 Menschen an Bord wird seit dem 8. März 2014 vermisst. Ermittler tappen bei der Suche nach der Ursache weiter im Dunkeln. Das Wrack wird im südlichen Indischen Ozean vermutet, 2000 Kilometer westlich von Australien. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats