Lufthansa-Piloten-Streik

Airline klagt in München

Neuer Versuch bei einem anderen Gericht. Das LH-Management will mit einer Klage den nächsten Ausstand der Piloten verhindern.

Die Lufthansa zieht abermals gegen den Streik der Piloten vor Gericht. Die Fluggesellschaft habe beim Arbeitsgericht München eine einstweilige Verfügung gegen den für Dienstag angekündigten Streik eingereicht, sagte ein Sprecher in Frankfurt. Der Konzern halte die Lohnforderungen der Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) für in Teilen rechtswidrig.

Bereits am vergangenen Dienstag hatte die Lufthansa versucht, die Streiks gerichtlich zu stoppen. Sie scheiterte aber vor zwei Arbeitsgerichten in Frankfurt. Das Arbeitsgericht München war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

VC will nach einer Streikunterbrechung von Dienstag an erneut Lufthansa-Flüge bestreiken. Sie fordert in dem seit 2014 andauernden Tarifkonflikt höhere Löhne und hatte am Wochenende ein Angebot der Lufthansa abgelehnt. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats