Luftfahrtmesse

Bundeskanzlerin Merkel eröffnet ILA

Auch spektakuläre Flugvorführungen dürfen bei einer Luftfahrtmesse von Rang und Namen wie der ILA nicht fehlen.
Messe Berlin GmbH
Auch spektakuläre Flugvorführungen dürfen bei einer Luftfahrtmesse von Rang und Namen wie der ILA nicht fehlen.

200 Fluggeräte, 1100 Aussteller: Alle zwei Jahre trifft sich die Luftfahrtbranche in Schönefeld bei Berlin. Ein großes Thema in diesem Jahr: Fliegen mit Akku. Auch die Kanzlerin kommt zu Besuch.

Vis-a-vis zum geplanten Hauptstadt-Flughafen BER beginnt an diesem Mittwoch um 10 Uhr die Luftfahrtmesse ILA. 1100 Aussteller aus 41 Ländern präsentieren bis Sonntag ihre Neuheiten von Flugzeugen über Drohnen und Flugtaxis bis hin zu Raketentechnik. Offiziell eröffnet wird die Internationale Luftfahrt-Ausstellung (ILA) von Bundeskanzlerin Angela Merkel um 13 Uhr. Nach den Fachbesuchertagen öffnet die Messe am Samstag auch für Privatleute. Insgesamt werden 150.000 Besucher auf dem Messegelände in Schönefeld bei Berlin erwartet, wo 200 Fluggeräte bereit stehen.

Zu den großen Themen zählen Kerosinsparen und elektrisches Fliegen. Passagiere könnten nach Einschätzung von Experten schon Ende des nächsten Jahrzehnts in Flugzeugen mit Elektroantrieb abheben. „Wir brauchen noch etwa zehn Jahre: fünf Jahre für die Forschung, fünf Jahre für die Entwicklung“, sagte Rolf Henke, Vorstandsmitglied im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, der Deutschen Presse-Agentur. „Dann könnte es einen elektrisch betriebenen 19-Sitzer geben.“ Das sind kleine Zubringermaschinen für den Regionalverkehr.

Die deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie hatte vor Messebeginn Rekordzahlen für 2017 präsentiert. Der Branchenumsatz stieg um 6 Prozent und erreichte erstmals 40 Mrd. Euro. Wachstumstreiber war vor allem die zivile Luftfahrt, wo neue Flugzeuge weiter stark gefragt sind. Mit 109.500 Beschäftigten arbeiten in der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie so viele Menschen wie nie zuvor. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats