London Gatwick

Fluggast muss nach Bombendrohung ins Gefängnis

Am Flughafen London Gatwick setzte der Passagier eine Bombendrohung ab.
Gatwick
Am Flughafen London Gatwick setzte der Passagier eine Bombendrohung ab.

Zu spät am Gate und dann gedroht: Ein Fluggast setzte am Flughafen London Gatwick eine Bombendrohung ab. Nun wurde er zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

Wegen einer Bombendrohung auf dem Londoner Flughafen Gatwick muss ein 47 Jahre alter Bibliothekar für zehn Monate ins Gefängnis. Der verspätete Passagier durfte im Mai nicht mehr in eine Maschine nach Los Angeles einchecken und beleidigte daraufhin zunächst die Angestellten. Acht Minuten vor dem Start des Flugzeugs in die USA setzte er dann per Handy die Bombendrohung ab, um doch noch mitfliegen zu können. Dabei benutzte er allerdings dieselbe Telefonnummer wie beim Ticketbuchen.

Als der in London arbeitende Franzose elf Tage später am selben Flughafen in eine andere Maschine Richtung USA einchecken wollte, klickten die Handschellen. Die Polizei von Sussex nannte den Versuch „lächerlich“ und warnte Nachahmer vor den Konsequenzen. Der Täter habe Angst bei Flugpersonal und Passagieren geschürt. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats