Lokführer-Gewerkschaft

GDL-Boss Claus Weselsky droht

Der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky will endlich Fortschritte bei den Tarifverhandlungen.
GDL
Der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky will endlich Fortschritte bei den Tarifverhandlungen.

Die Deutsche Bahn steht womöglich vor erneuten Ausständen ihrer Zugführer. Der Gewerkschaftsvorsitzende Claus Weselsky erhöht zumindest verbal den Druck auf den Konzern.

Der monatelange Tarifstreit bei der Bahn sollte sich nach Einschätzung der Lokführer-Gewerkschaft GDL bald lösen – notfalls mithilfe erneuter Streiks. „Jeder Termin muss einen Fortschritt bringen, ansonsten müssen wir mit Streiks den Druck erhöhen“, sagte GDL-Chef Claus Weselsky dem „Tagesspiegel“. Vor Ostern wolle die GDL einen Tarifabschluss erreichen.

Die GDL will der Deutschen Bahn laut Weselsky am Montag einen Tarifvertrag vorlegen, in dem nicht nur Lokführer, sondern auch Zugbegleiter und Bordgastronomen eingeschlossen sind. Die nächsten Verhandlungstermine sind für den 11. und den 26. Februar geplant. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats