Lohnerhöhung

Gewerkschaft EVG stimmt Tarifabschluss mit Bahn zu

Der Tarifkonflikt zwischen EVG und Bahn ist beigelegt. Im letzten Schritt stimmte nun die Gewerkschaft dem Abschluss zu. Bis 2021 läuft der neue Vertrag.

Der Tarifabschluss zwischen der Deutschen Bahn und der Gewerkschaft EVG ist in trockenen Tüchern. Der Bundesvorstand der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft habe der im Dezember erzielten Einigung nun zugestimmt, teilte die EVG in Frankfurt mit. Der Beschluss sei einstimmig gefallen.

Bahn und Gewerkschaft hatten sich zum Jahresende auf eine Lohnerhöhung in zwei Stufen geeinigt. Zum 1. Juli steigt das Gehalt zunächst um 3,5 Prozent und zum 1. Juli 2020 um weitere 2,6 Prozent. Statt einer Entgelterhöhung kann der zweite Tarifschritt auch in mehr Freizeit umgewandelt werden. Zudem erhalten die Mitarbeiter eine Einmalzahlung von 1000 Euro. Die neuen Tarifverträge gelten rückwirkend zum 1. Oktober 2018 mit einer Laufzeit von 29 Monaten bis Ende Februar 2021.

Mit der konkurrierenden Lokführer-Gewerkschaft GDL hatte die Bahn Anfang Januar einen ähnlichen Tarifabschluss erzielt, der ebenfalls bis Februar 2021 gilt. Bis dahin müssen Fahrgäste der Deutschen Bahn keine Arbeitsniederlegungen des Personals fürchten. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats