Kursrutsch an der Börse

Cathay Pacific muss Datenleck einräumen

Die in Hongkong beheimatete Cathay Pacific räumt ein Datenleck mit 9,4 Mio. betroffenen Passagieren ein. Die Aktie des Unternehmens brach daraufhin in den ersten beiden Handelsstunden um 5,65 Prozent ein.

Unbekannte hatten auf ein Informationssystem mit Namen, Geburtsdaten, Reisepassnummern und Kontaktdaten zugegriffen. Es gebe derzeit keine Hinweise, dass die Daten missbraucht worden seien, verkündet Cathay-Chef Rupert Hogg in einer Mitteilung des Unternehmens.

Die Fluggesellschaft hatte die verdächtigen Aktivitäten im Netz im März erstmals entdeckt, der unbefugte Zugang zu den persönlichen Daten sei im Mai bestätigt worden. Betroffene Passagiere würden nun kontaktiert, teilte das Unternehmen mit. Polizei und Behörden seien informiert. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats