Kündigung rechtens

Busfahrer nimmt Touristen aus

Die Berliner Busfahrer gelten als rüde, doch betrügerisch ist eine ganz neue Kategorie.
BVG/Oliver Lang
Die Berliner Busfahrer gelten als rüde, doch betrügerisch ist eine ganz neue Kategorie.

Betrug an Fahrgästen. Ein Berliner Busfahrer hat von Touristen Fahrgeld kassiert, aber keine Tickets gedruckt.

Das rechtfertige eine fristlose Kündigung ohne vorherige Abmahnung, urteilt das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg und bestätigte damit das Vorgehen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG).

Wie das Gericht mitteilt, hatte sich ein Fahrgast beschwert, woraufhin die BVG einen Prüfer losschickte. Dieser beobachtete, wie der Busfahrer Geld entgegennahm und auswärtige Fahrgäste durchwinkte.

Das Gericht hatte sich auch Videoaufzeichnungen aus dem Bus angesehen und festgestellt, dass die Behauptung des Fahrers nicht stimmte, er habe allen ein Ticket ausgehändigt. Die Revision zum Bundesarbeitsgericht wurde nicht zugelassen. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats