Investoren gesucht (Update)

Adria Airways setzt den Flugbetrieb aus

Adria Airways ist das Geld ausgegangen.
Adria Airways
Adria Airways ist das Geld ausgegangen.

Die slowenische Adria Airways setzt aufgrund finanzieller Engpässe ihre Flüge aus.

Seit dem späten Montagabend und noch bis Mittwoch hebe keine Maschine der Airline mehr ab, teilte das Unternehmen mit. Die "vorübergehende Pause" sei beschlossen worden, weil Adria Airways zurzeit das Geld fehle, um den Flugbetrieb aufrechtzuerhalten. "Das Unternehmen sucht derzeit intensiv nach Lösungen in Zusammenarbeit mit potenziellen Investoren", hieß es auf der Firmen-Website. Ziel sei es, den Flugbetrieb wieder aufzunehmen. Passagiere wurden gebeten, sich mit den Stellen in Verbindung zu setzen, bei denen sie ihre Tickets gekauft haben.

Die Aussetzung des Flugbetriebs hat auch Auswirkungen auf eine innerdeutsche Linienstrecke. Da Adria Airways im Auftrag von Luxair zwischen Saarbrücken und Berlin fliegt, fallen dort – auch am Mittwoch – zwei der sechs Flüge aus.

Auch Codesharing- und Leasing-Flüge sind von dem vorübergehenden Aus betroffen. Dazu gehören die Verbindungen von Frankfurt und München nach Laibach, Tirana und Pristina. Diese finden im Codesharing mit Lufthansa und SAS statt. Auch die Wet-Lease-Flüge für die Swiss zwischen Zürich und Lugano sind gecancelt. Austrian Airlines, die zwei Maschinen von Adria geliehen hat, streicht die Strecken von Wien nach Warschau, Lyon und Bologna.

Adria Airways ist eine vergleichsweise kleine Fluggesellschaft mit rund 500 Mitarbeitern, die nach eigenen Angaben 20 Flugzeuge in der Flotte hat. Die 1961 gegründete Airline ist seit 2004 Mitglied der Star Alliance, zu der auch die deutsche Lufthansa gehört.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats