Indische Airline

Jet Airways hat bereits 25 Jets gegroundet

Jet Airways kämpft mit finanziellen Problemen. Die Airline kann nicht mehr alle Leasingraten bezahlen – viele Flieger müssen bereits am Boden bleiben.

25 Maschinen stehen am Boden, mehr als 100 Flüge täglich fallen aus: Die indische Jet Airways – vor wenigen Jahren noch Vorzeige-Carrier – kann nicht mehr alle Leasingraten bezahlen. Die Gewerkschaft spricht sogar von 43 gegroundeten Flugzeugen. Seit 2018 kämpft Jet Airways ums Überleben, die Airline ist mit fast einer Milliarde US-Dollar verschuldet. Fällige Zahlungen an Zahlungen an Banken, Leasinggeber und Mitarbeiter wurden vorerst ausgesetzt.


Zugleich leidet Indigo, die größte Airline des Landes, unter einem Mangel an Piloten. Dies führt Medienberichten zufolge zu täglich mehr als 50 stornierten Flügen. Auch Go Air soll zuletzt acht Flugzeuge gegroundet haben.

In Indiens Inlandflugmarkt tobt derzeit ein extremer Preiskampf, ausgelöst durch Billiganbieter wie Indigo und Spice Jet. Jet Airways will nun ihr Langstreckengeschäft stärken und verhandelt neue Codeshare-Vereinbarungen. Laut Management soll die Krise in einem Monat gelöst sein. Dies geschehe durch Eigenkapitalzufuhr, Umschuldung, Verkauf (Sale and Lease Back) und Refinanzierung von Flugzeugen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats