In 4000 Metern Höhe

Hund öffnet Frachtluke von Passagierjet

Bei dem Vorfall war die Transportbox des Hundes wahrscheinlich nicht richtig gesichert. Um was für eine Rasse es sich gehandelt hat, ist nicht bekannt.
Getty Images
Bei dem Vorfall war die Transportbox des Hundes wahrscheinlich nicht richtig gesichert. Um was für eine Rasse es sich gehandelt hat, ist nicht bekannt.

Wie sind solche Dinge möglich? Ein Hund hat bei einem Landeanflug auf die russische Hauptstadt die Frachtluke eines Passagierflugzeugs geöffnet und damit eine Notlandung ausgelöst.

Bei dem Vorfall sei das Tier aus seinem Käfig im Gepäckraum der Boeing B-737 entkommen und habe versehentlich den Schalter zur Öffnung betätigt, zitierte die Agentur Interfax einen Mitarbeiter des Moskauer Flughafens Scheremetjewo. Um welche Airline es sich handelte, wurde nicht mitgeteilt.

Die Klappe habe sich einige Zentimeter geöffnet, dann sei der Alarm losgegangen und die Klappe habe blockiert. Der Druck in der Maschine aus St. Petersburg sei in der Höhe von etwa 4000 Metern leicht abgefallen, der Pilot habe eine Notlandung einleiten müssen. Verletzt wurde niemand, auch dem Hund gehe es gut, hieß es. Er habe es nicht geschafft, in den Spalt zwischen Ladeklappe und Maschine zu gelangen. (dpa/ASC)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats