Hohe Treibstoffersparnis

Airbus experimentiert mit Modell für reinen Nurflügler

Bislang gibt es nur ein zwei Meter langes und 3,20 Meter breites flugfähiges Modell für den "Maveric" genannten Airbus-Nurflügler.
Airbus
Bislang gibt es nur ein zwei Meter langes und 3,20 Meter breites flugfähiges Modell für den "Maveric" genannten Airbus-Nurflügler.

Airbus stellt ein neues Modell für ein alternatives kraftstoffsparendes Flugzeugkonzept vor.

Der sogenannte Blended-Wing-Body mit dem Namen "Maveric" wird bereits seit Sommer 2019 getestet, wie der europäische Flugzeug-Hersteller auf der größten asiatischen Luftfahrtmesse in Singapur mitteilte. Blended-Wing-Body-Flugzeuge haben einen abgeflachten Rumpf, dessen Form fließend in die Flügel übergeht. Das Modell von Airbus hat eine Spannweite von 3,20 Metern und soll noch bis Mitte 2020 getestet werden. Airbus untersucht damit unter anderem Fragen des Antriebs und des Kabinenaufbaus – das Design habe das Potenzial, 20 Prozent Kraftstoffeinsparung zu bringen.

Das Konzept eines Blended-Wing-Body-Designs ist nicht neu. US-Konkurrent Boeing hat etwa gemeinsam mit der Nasa bereits ein ähnliches Experimentalflugzeug, die X-48, entwickelt. Vorteile des Konzepts sind zum Beispiel eine bessere Aerodynamik. Ein Nachteil bei der Kabinengestaltung ist die eingeschränkte Möglichkeit, Fenster anzuordnen. "Obwohl es keinen spezifischen Zeitplan für die Inbetriebnahme gibt, könnte dieser technologische Demonstrator dazu beitragen, Veränderungen in der Architektur von Verkehrsflugzeugen für eine ökologisch nachhaltige Zukunft der Luftfahrtindustrie zu erreichen", erklärte Jean-Brice Dumont, der für Entwicklung bei Airbus zuständig ist.
stats