Hohe Expansionsziele

Laudamotion nennt sich nur noch Lauda

Auf bald 35 Airbus-Jets soll Laudamotion wachsen.
Laudamotion
Auf bald 35 Airbus-Jets soll Laudamotion wachsen.

Trotz eines Verlustes von 140 Mio. Euro im ersten Jahr bekräftigt die Ryanair-Tochter Laudamotion ihre Expansionsziele.

Für Sommer 2020 werde der Einsatz von 35 Maschinen angepeilt, sagte Airline-Geschäftsführer Andreas Gruber nun in Wien. Nächstes Jahr sollen auch erstmals "schwarze Zahlen" geschrieben werden. Der Billigflieger werde sich aus Marketing-Gründen nur noch "Lauda" nennen, hieß es. Der rechtliche Firmenname bleibe Laudamotion GmbH.

Die Airline war aus der Insolvenz der ehemaligen Air-Berlin-Tochter Niki hervorgegangen. Vor rund einem Jahr hatte Formel-1-Legende Niki Lauda das Unternehmen gegründet und seine Anteile im Laufe der Zeit an die irische Ryanair verkauft.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Michael Schroeder
    Erstellt 20. März 2019 19:43 | Permanent-Link

    Glaubt man wirklich mit einem todkranken, ex Rennfahrer und gescheitertem Unternehmer noch Punkte sammeln zu können...

stats