Hohe Expansionsziele

Laudamotion nennt sich nur noch Lauda

Auf bald 35 Airbus-Jets soll Laudamotion wachsen.
Laudamotion
Auf bald 35 Airbus-Jets soll Laudamotion wachsen.

Trotz eines Verlustes von 140 Mio. Euro im ersten Jahr bekräftigt die Ryanair-Tochter Laudamotion ihre Expansionsziele.

Für Sommer 2020 werde der Einsatz von 35 Maschinen angepeilt, sagte Airline-Geschäftsführer Andreas Gruber nun in Wien. Nächstes Jahr sollen auch erstmals "schwarze Zahlen" geschrieben werden. Der Billigflieger werde sich aus Marketing-Gründen nur noch "Lauda" nennen, hieß es. Der rechtliche Firmenname bleibe Laudamotion GmbH.

Die Airline war aus der Insolvenz der ehemaligen Air-Berlin-Tochter Niki hervorgegangen. Vor rund einem Jahr hatte Formel-1-Legende Niki Lauda das Unternehmen gegründet und seine Anteile im Laufe der Zeit an die irische Ryanair verkauft.
1 Kommentar
  1. Michael Schroeder
    Erstellt 20. März 2019 19:43 | Permanent-Link

    Glaubt man wirklich mit einem todkranken, ex Rennfahrer und gescheitertem Unternehmer noch Punkte sammeln zu können...

Ihre E-Mail wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendige Felder haben einen *

Spielregeln

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats