Hauptstadt-Flughafen

Anlagentests im BER-Hauptterminal starten

Liegt so friedlich da: Der neue Hauptstadt-Flughafen BER.
Günter Wicker/Flughafen Berlin Brandenburg GmbH
Liegt so friedlich da: Der neue Hauptstadt-Flughafen BER.

Am neuen Hauptstadtf-Fughafen BER werden nun erstmals die Anlagen getestet. Damit kommt die Fertigstellung laut der Flughafen-Gesellschaft einen großen Schritt voran.

Gut ein Jahr vor der geplanten Eröffnung des neuen Hauptstadt-Flughafens BER im Oktober 2020 werden im Hauptterminal erstmals die Anlagen in ihrem Zusammenspiel getestet. An diesem Montag starten die Prüfungen der Anlagen im Verbund, wie die Flughafen-Gesellschaft ankündigte. Damit kommt die Fertigstellung einen wichtigen Schritt voran. Die Prüfung ist eine Voraussetzung für die Abnahme des BER durch die Baubehörde.


"Der Beginn der übergeordneten Wirk-Prinzip-Prüfungen noch im Juli bestätigt unseren Terminplan bis zur Eröffnung des BER im Oktober 2020", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Engelbert Lütke Daldrup. Für die Wirk-Prinzip-Prüfungen (WPP) ist den Angaben zufolge der Tüv zuständig. Angesetzt dafür seien 40 Arbeitstage beziehungsweise zwei Monate. Dabei wird getestet, ob die Anlagengruppen im Zusammenspiel funktionieren. Dazu zählen zum Beispiel die Brandmelde- und Alarmierungsanlagen und die Sicherheitsstromversorgung.

Ursprünglich war die Eröffnung des Airports in Schönefeld bei Berlin für den Herbst 2011 geplant gewesen. Baumängel, Technikprobleme und Planungsfehler verzögerten jedoch das Vorhaben. Zuletzt waren erneut Zweifel aufgekommen, ob der Eröffnungstermin eingehalten werden kann. Der Bund hält 26 Prozent an der Flughafen-Gesellschaft, den Rest teilen sich die Länder Berlin und Brandenburg.

Den Angaben zufolge ist die Mängelabarbeitung bei der Sicherheitsstromversorgung und Sicherheitsbeleuchtung nun soweit fortgeschritten, dass der Beginn der Prüfung im Zusammenspiel erfolgen könne.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats