Hacon-Übernahme

Siemens baut Fahrplan-Apps für Bahn

Eine App der Deutschen Bahn
Deutsche Bahn AG
Eine App der Deutschen Bahn

Bald ist Siemens für die Fahrplan-Apps der Deutschen Bahn zuständig. Das Unternehmen kauft den Hannoverschen Software-Anbieter Hacon, der die Apps entwickelt. Die Kartellbehörden müssen noch zustimmen.

Siemens versorgt Bahnkunden künftig auch mit Fahrplan-Informationen. Der Münchner Elektrokonzern übernimmt den Software-Anbieter Hacon in Hannover, der für die Deutsche Bahn, viele regionale Verkehrsverbünde und zwei Dutzend ausländische Bahngesellschaften Fahrplan-Apps macht.

Wenn die Kartellbehörden die Übernahme freigeben, soll diese bis Ende Juni abgeschlossen werden, teilte Siemens mit.

Fahrplan-Software ist für den ICE- und U-Bahn-Hersteller Siemens ein neues Geschäftsfeld. „Wir wollen nicht nur Züge verkaufen, sondern auch Produkte, mit denen unsere Bahnkunden bei ihren Kunden punkten können“, sagte ein Sprecher. Der Chef der Siemens-Bahnsparte, Jochen Eickholt, sagte: „Wir setzen damit konsequent die Digitalisierungsstrategie um und eröffnen uns neue Wachstumschancen entlang der Wertschöpfungskette unserer Kunden.“

Siemens biete jetzt Software für Zug- und Trassenplanung, Fahrplan-Information, Mobilitätsplattformen und Bezahlsysteme aus einer Hand an. Hacon beschäftigt 300 Mitarbeiter und macht einen Jahresumsatz im zweistelligen Millionenbereich. Die Kaufsumme wurde nicht genannt. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats