Gegen Ansteckung

Portugal schreibt Airlines freien Mittelsitz vor

Die Fluggesellschaften würden aus wirtschaftlichen Gründen auf die Regelung zwar am liebsten verzichten, doch Portugal macht sie nun sogar zur Pflicht: Airlines dürfen ihre Maschinen künftig zu maximal 66 Prozent auslasten.

Durch Freilassen des Mittelsitzes soll die Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus an Bord reduziert werden. Würden die Passagiere direkt nebeneinander sitzen können, ließe sich der erforderliche Mindestabstand nicht einhalten, teilte die Regierung in Lissabon mit. Eine Maskenpflicht ändere an dieser Tatsache nichts. Auch in China gilt seit Längerem die Pflicht zum freien Mittelsitz.

In anderen europäischen Ländern wie Deutschland diskutieren die Fluggesellschaften noch mit den Bundesregierungen über die Umsetzung dieser Maßnahme. Die Airlines selbst würden auf die Regelung gern verzichten, da sich durch ein nur zu zwei Dritteln ausgelastetes Flugzeug natürlich nicht annähernd derselbe Gewinn wie mit einer vollen Maschine erzielen lässt. Alternativ schlagen sie eine Maskenpflicht vor. Lufthansa hat diese bereits zum 4. Mai umgesetzt.

Wie Austrian Aviation berichtet, könnten sich vor allem Billigflieger nun aus Portugal zurückziehen oder alternativ ihre Ticketpreise deutlich anheben.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats