Frankreich

Airlines legen Beschwerde gegen Fluglotsenstreik ein

Gegen die Fluglotsenstreiks in Frankreich haben mehrere Airlines Beschwerde eingelegt. Sie sind der Ansicht, das Land verstoße gegen EU-Recht.

Mehrere Airlines haben bei der Europäischen Kommission Beschwerden wegen der vielen Fluglotsenstreiks in Frankreich eingereicht. Die British-Airways-Mutter IAG sowie Ryanair, Easyjet und Wizz Air sind der Ansicht, dass Frankreich gegen EU-Recht verstößt, weil es bei Streiks keine Flüge über das Land ermöglicht.

Die Airlines sind der Meinung, dass Flugpassagieren damit die grundlegende Reisefreiheit zwischen den EU-Mitgliedsländern verweigert wird, die nicht von den Arbeitsniederlegungen betroffen sind. In diesem Jahr haben die Streiks der französischen Fluglotsen verglichen mit 2017 den Angaben zufolge um 300 Prozent zugenommen.

„Es sind nicht nur Kunden, die nach und von Frankreich fliegen, die von den Streiks der französischen Fluglotsen betroffen sind“, wird IAG-Chef Willie Walsh in einer Mitteilung zitiert. Passagiere, deren Maschinen Frankreich nur überfliegen sollen, litten ebenfalls unter Verspätungen und massiven Störungen. Auch die Tourismusbranche in Spanien bekomme dies zu spüren, sage Walsh.

Ryanair-Chef Michael O'Leary sprach in der Mitteilung von „inakzeptablen Störungen“. „Wenn Griechenland und Italien von Streiks der Fluglotsen betroffen sind, können Überflüge weiterhin regulär durchgeführt werden. Warum kann Frankreich nicht ebenso handeln?“

Laut Eurocontrol seien im Juni diesen Jahres mehr als 16.000 Flüge aufgrund von Fluglotsenstreiks verspätet gewesen. Dies habe Auswirkungen für mehr als zwei Mio. Passagiere gehabt, heißt es in der Mitteilung. (dpa/HD)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats