Flugzeug-Hersteller

Boeing steigt groß bei Embraer ein

Die E-190 von Embraer ist der zweitgrößte Passagierjet, den der brasilianische Hersteller momentan anbietet.
Antônio Milena/ABr, commons.wikimedia, CC BY 3.0
Die E-190 von Embraer ist der zweitgrößte Passagierjet, den der brasilianische Hersteller momentan anbietet.

Die Flugzeug-Hersteller Boeing und Embraer haben sich auf die Konditionen ihrer geplanten Zusammenarbeit geeinigt. So soll das Verkehrsflugzeug- und Service-Geschäft von Embraer in ein Joint-Venture eingehen, an dem Boeing 80 Prozent übernimmt und die Brasilianer 20 Prozent halten.

Das teilten die Unternehmen am Montag mit. Der US-Konzern zahle 4,2 Mrd. US-Dollar für den 80-Prozent-Mehrheitsanteil. Dem Geschäft müssen noch die brasilianische Regierung, die Aktionäre sowie die Behörden zustimmen.

Vollzogen werden soll der Zusammenschluss früheren Angaben zufolge spätestens Ende kommenden Jahres. Die Unternehmen hatten bereits länger verhandelt, Ende 2017 bestätigten sie entsprechende Gespräche. Erschwert wurde das Bündnis durch politischen Widerstand aus Brasilien, da Embraer auch Militärflugzeuge und Sicherheitstechnik entwickelt und baut. Der Staat hält an Embraer eine sogenannte Goldene Aktie und kann damit weitreichende Entscheidungen blockieren. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats