Flugverspätungsurteil

Airline bei Blitzschlag in Beweispflicht

Trifft ein Blitz ein Flugzeug, kann es zwar fast immer noch sicher landen. Doch fällt es danach wegen notwendiger Überprüfungen oft länger aus.
Thinkstock
Trifft ein Blitz ein Flugzeug, kann es zwar fast immer noch sicher landen. Doch fällt es danach wegen notwendiger Überprüfungen oft länger aus.

Trotz höherer Gewalt, müssen Fluggesellschaften Passagiere manchmal wegen längerer Verspätungen entschädigen. Das gilt sogar mitunter bei einem Blitzschlag.

Wenn ein Blitz ein Flugzeug beschädigt, sitzen Passagiere oft erst einmal fest – bis ein Ersatz gefunden ist. Oft verspäten sich auch alle Folgeflüge mit der Maschine. Bekommt ein Fluggast in einem solchen Fall eine Entschädigung?

Passagieren steht bei Verspätungen von mehr als drei Stunden eine Ausgleichszahlung nach EU-Recht zu. Das gilt jedoch nicht, wenn es sich um einen außergewöhnlichen Umstand handelt. Ein Blitzschlag kann so ein Fall sein. Wenn sich allerdings noch am Folgetag die Flüge verspäten, gilt das schon nicht mehr.

Außerdem müssen Fluggesellschaften alle Mittel einsetzen, um eine Verspätung zu vermeiden – und das auch vor Gericht beweisen können. Konkret musste eine Fluggesellschaft in einem Fall vor dem Landgericht Hannover (Aktenzeichen 1 S 33/15) die Standorte aller verfügbaren Flugzeuge benennen können. Und sie musste erklären, wie genau sie umgeplant hatte. Weil sie das nicht konnte, musste sie dem Kläger eine Entschädigung zahlen.

Über den Fall berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift „Reise Recht aktuell“. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats