Flugtauglichkeit

Schwere Mängel bei Piloten-Checks?

Die Flugfähigkeit von Piloten wird regelmäßig ärztlich überprüft.
Thinkstock
Die Flugfähigkeit von Piloten wird regelmäßig ärztlich überprüft.

Offenbar wirken sich die Gesetzesverschärfungen nach dem Germanwings-Absturz in der Praxis noch nicht aus. Die gesundheitliche Überwachung von Piloten soll in Deutschland weit hinter den Vorgaben zurück liegen.

Bei der Gesundheitsüberprüfung von Piloten in Deutschland soll es schwere Mängel geben. Das gehe aus der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor, berichtet die „Bild“-Zeitung in ihrer aktuellen Ausgabe. Demnach seien derzeit zwei von sechs Fliegerarzt-Stellen im Luftfahrt-Bundesamt unbesetzt. Außerdem fänden Vor-Ort-Kontrollen der Gesundheitschecks bislang überhaupt nicht statt, obwohl sie vom Gesetzgeber erlaubt worden seien. Auch eine vom Bundestag beschlossene Datenbank über die Gesundheits-Checks ist laut „Bild“ immer noch nicht im Einsatz.

Die Grünen werfen der Regierung deshalb schwere Versäumnisse vor. Deren Verkehrsexperte Stephan Kühn sagte der „Bild“: „Auch zwei Jahre nach dem tragischen Flugzeugabsturz durch den Germanwings-Piloten Andreas Lubitz ist das Luftfahrt-Bundesamt noch immer nicht in der Lage, Flugtauglichkeitsuntersuchungen nachzuprüfen.“ Der Pilot hatte den Ermittlungen zufolge eine Germanwings-Maschine in den französischen Alpen bewusst zerschellen lassen. 150 Menschen starben. Später wurde bekannt, dass Lubitz eine psychische Erkrankung hatte, aber trotzdem eine Flugerlaubnis bekam. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats