Flugstreichungen

British Airways bleibt streikbedingt am Boden

British Airways streicht wegen eines Piloten-Streiks nahezu alle Flüge.

Es habe keine Möglichkeit gegeben vorherzusagen, wie viele Piloten zur Arbeit kommen oder welche Flugzeuge sie fliegen dürfen, teilte die Airline am Montagmorgen in London mit. "Wir hatten daher keine andere Wahl, als unsere Flüge zu fast 100 Prozent abzusagen."

Die Piloten wollen für eine bessere Bezahlung streiken. Nach Angaben der Gewerkschaft Balpa sind für diesen Montag und den morgigen Dienstag sowie am 27. September Arbeitsniederlegungen bei der britischen Airline geplant. British Airways signalisierte am Montagmorgen zugleich die Bereitschaft, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Von den Streiks dürften nach Angaben der Nachrichtenagentur PA Zehntausende Passagiere betroffen sein. British Airways biete etwa 850 Flüge pro Tag an. Betroffenen Kunden wurden Erstattungen oder Umbuchungen angeboten. Flüge mit BA Cityflyer, Sun-Air und Comair seien nicht betroffen, heiß es weiter.

British Airways hatte den Piloten im Juli eine Gehaltserhöhung von 11,5 Prozent über drei Jahre angeboten. Dies wurde jedoch zurückgewiesen.

"British Airways muss aufwachen", sagte Balpa-Generalsekretär Brian Strutton. Die Piloten hätten in schwierigen Zeiten erhebliche Gehaltskürzungen hinnehmen müssen. Nun solle die Fluggesellschaft in Zeiten des Profits auch etwas zurückgeben. Nach Angaben der Piloten-Gewerkschaft kostet ein Streiktag 40 Mio. britische Pfund (umgerechnet etwa 44 Mio. Euro).

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats