Flughafen-Tarifstreit

Vermittlungsgespräche starten

An den Berliner Flughäfen wird Anfang der Woche zunächst nicht gestreikt. Es beginnen Vermittlungsgespräche zwischen Arbeitgeber und Gewerkschaft.

Im Tarifstreit um die Bezahlung des Bodenpersonals an den Berliner Flughäfen beginnen am kommenden Montag Vermittlungsgespräche. Das teilten das Forum der Bodenverkehrsdienstleister Berlin-Brandenburg und die Gewerkschaft Verdi am Freitag mit. Die Vermittlung soll der ehemalige Berliner Innensenator und Anwalt Ehrhart Körting übernehmen.

Verdi hatte weitere Streiks zuletzt bis Sonntag ausgeschlossen. Die Gewerkschaft kündigte an, auch während der Vermittlungsgespräche das Bodenpersonal nicht zu Streiks aufrufen zu wollen. „Verdi erwartet von der Vermittlung durch den ehemaligen Berliner Innensenator Körting eine Annäherung der Tarifparteien“, teilte Verdi-Verhandlungsführer Enrico Rümker mit.

Die Gewerkschaft fordert bei einer Tarifvertragslaufzeit von zwölf Monaten einen Euro mehr pro Stunde für die Mitarbeiter des Bodenpersonals. Die Arbeitgeber hatten zuletzt angeboten, die Löhne in allen Entgeltgruppen schrittweise zu erhöhen – bei einer Laufzeit von drei Jahren. Nach Angaben von Verdi würde ein einfacher Beschäftigter auf dieser Grundlage pro Arbeitsstunde 27 Cent mehr erhalten. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats