Fliegerbombenentschärfung

Große Evakuierung in Köln

Der ICE-Bahnhof Köln-Deutz
Deutsche Bahn AG
Der ICE-Bahnhof Köln-Deutz

In Köln wird der ICE-Bahnhof Köln-Deutz heute vorübergehend gesperrt, viele Gebäude werden evakuiert. Grund ist der Fund einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg.

Wegen einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg müssen im Kölner Stadtzentrum zahlreiche Bürogebäude geräumt werden. Auch der ICE-Bahnhof Köln-Deutz muss vorübergehend schließen. Die Evakuierung im rechtsrheinischen Teil der Innenstadt betrifft nach Schätzungen einige Tausend Menschen. Ob die Bombe vor oder erst nach der frühabendlichen Hauptverkehrszeit entschärft werde, sei noch nicht abzusehen, sagte ein Sprecher der Stadt am Montagvormittag.

Die amerikanische Zehn-Zentner-Bombe wurde am Morgen auf einer Baustelle zwischen dem Deutzer Bahnhof und dem Südeingang der Kölner Messe gefunden. Dort entsteht ein neues Versicherungsgebäude. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf legte den Evakuierungsradius auf 500 Meter fest. Betroffen sind davon unter anderem die Messe, die Zentrale des Fernsehsenders RTL, der Hauptsitz des Landschaftsverbands Rheinlands, Teile des Stadthauses mit der Kölner Stadtverwaltung und einige Wohnstraßen.

Auch die Hauptverwaltung des Chemiekonzerns Lanxess muss geräumt werden, obwohl sie außerhalb des 500-Meter-Radius liegt: Grund dafür seien die exponierte Lage und die Höhe des Gebäudes, teilte die Stadt mit. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats