Fehlende Aufträge

Airbus prüft Kürzung der A-380-Produktion

Schlechte Perspektiven für das weltgrößte Passagierflugzeug. Für den Airbus A-380 fehlen Neubestellungen.
Airbus
Schlechte Perspektiven für das weltgrößte Passagierflugzeug. Für den Airbus A-380 fehlen Neubestellungen.

Es wäre bereits die zweite Kürzung: Airbus will die Jahresproduktion des A-380 weiter herunterfahren. Grund sind fehlende Aufträge. Auch mit anderen Modellen gibt es Probleme.

Der Flugzeug-Hersteller Airbus denkt wegen ausbleibender Neubestellungen für den weltgrößten Passagierjet A-380 über eine weitere Kürzung der Produktion nach. Das Unternehmen prüfe, wie es die Zahl der Auslieferungen am besten unter die Marke von zwölf Jets pro Jahr senken könne, sagte Airbus-Programmchef Didier Evrard am Rande der Generalversammlung des Weltluftfahrt-Verbands Iata im mexikanischen Cancun. Airbus hatte bereits 2016 bekanntgegeben, die Jahresproduktion des Riesenfliegers auf zwölf Maschinen pro Jahr mehr als zu halbieren. Diese Marke soll 2018 erreicht sein.

Über eine weitere Kürzung will Airbus laut Evrard noch in diesem Jahr entscheiden, sofern Neubestellungen ausbleiben. „Es ist wahrscheinlich, dass wir unter einen Flieger pro Monat gehen müssen“, sagte der Manager. Laut Verkaufschef John Leahy spricht das Unternehmen weiter mit möglichen Käufern über neue Bestellungen.

Ganz große Flugzeuge mit vier Triebwerken wie die A-380 und Boeings Jumbo-Jet B-747-8 sind bei den Airlines seit Jahren kaum noch gefragt. Fluggesellschaften setzen verstärkt auf mittelgroße Langstreckenjets wie die A-350 von Airbus und die Boeing B-787 Dreamliner.

Sorgen bereiten Airbus auch Probleme beim modernisierten Mittelstreckenjet A-320neo. Die Produktion liege teils hinter dem Zeitplan zurück, sagte Leahy. Hitzeprobleme an den Triebwerken des Zuliefereres Pratt & Whitney hatten schon 2016 den Start des Verkaufsschlagers verzögert. Ärger gibt es auch mit den Sitzen des jüngsten Großraumjets A-350. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats