Falsche Landebahn angepeilt

Airbus entgeht in San Francisco knapp einer Katastrophe

Der verkehrsreiche Flughafen von San Francisco – hier hätte sich im vergangenen Jahr fast ein schwerer Unfall ereignet.
Calbookaddic/commons.wikimedia, CC BY 3.0
Der verkehrsreiche Flughafen von San Francisco – hier hätte sich im vergangenen Jahr fast ein schwerer Unfall ereignet.

Ein Flugzeug hat in San Francisco eine falsche Landebahn angepeilt. Wie der nun vorgelegte Bericht der US-Flugsicherheitsbehörde zeigt, entging der Airbus nur knapp einer Katastrophe. Denn erst im letzten Moment lenkten die Piloten ein.

Auf dem Flughafen von San Francisco sind Hunderte von Passagieren im vergangenen Sommer nur knapp einer Katastrophe entronnen. Die Piloten einer landenden Maschine der Air Canada hatte statt der zugewiesenen Landebahn 28R eine parallel verlaufende Piste angepeilt, teilte die US-Flugsicherheitsbehörde NTSB nun Monate nach dem Vorfall mit. Zuvor war dieser von den kanadischen Behörden untersucht worden.

Der selbst mit 140 Menschen besetzte Airbus sei weiteren fünf auf dem Taxiway wartenden Maschinen gefährlich nahe gekommen, ehe die Piloten die Gefahr erkannten, die Landung abbrachen und den Airbus wieder nach oben zogen. Nach Angaben der Behörde war das Flugzeug nur noch rund 20 Meter über dem Boden.

Wie viele Menschen in den wartenden Flugzeugen saßen, ist nicht bekannt. Die Piloten gaben in Befragungen der Behörde an, ihnen sei nicht bewusst gewesen, wie knapp sie über dem Boden waren, als sie durchstarteten. (dpa)

Hinweis: In einer früheren Version des Textes stand, dass der Vorfall nun erst bekannt wurde. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats