Expansion

Flixtrain soll bald auch in Schweden verkehren

Im auffälligen Grün kommt ebenso wie der Flixbus auch der Flixtrain daher – bald wohl auch in Schweden.
Flixtrain
Im auffälligen Grün kommt ebenso wie der Flixbus auch der Flixtrain daher – bald wohl auch in Schweden.

Nach dem Start in Deutschland nimmt der Zuganbieter Flixtrain einen ersten Auslandsmarkt ins Visier.

"Wir haben Trassen in Schweden beantragt", sagte ein Sprecher der dpa. Auch dort setze das Unternehmen darauf, sein Zugangebot mit seinem vorhandenen Flixbus-Netz zu verknüpfen. Die Fernbusse fahren dort seit vier Jahren.

In Deutschland bietet Flixtrain seit dem heutigen Tage eine dritte Schienenverbindung an: Berlin–Köln mit Haleten in Wolfsburg, Hannover, Essen, Duisburg, Düsseldorf, Dortmund und Bielefeld.

In Deutschland ist Flixtrain im Fernverkehr der einzige Konkurrent der Deutschen Bahn. Zwei Strecken sind seit gut einem Jahr im Regelbetrieb: Berlin–Stuttgart und Köln–Hamburg. Zudem gibt es einen Nachtzug Hamburg–Lörrach.

Flixtrain hält seit Längerem Ausschau nach Möglichkeiten, das Geschäft im nächsten Jahr auszuweiten. Weitere Pläne für Deutschland sind jedoch nicht bekannt. Konkret wird es zunächst in Schweden. Ein Sprecher wollte aber keine Details zu den Trassen nennen, auf die es Flixtrain in Skandinavien abgesehen hat.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats