Ex-Bombardier-Jet

Airbus findet Großkunden für neue A-220

Für die in Airbus A-220-300 umbenannte Bombardier CS-300 kündigt sich ein neuer Großkunde an.
Airbus
Für die in Airbus A-220-300 umbenannte Bombardier CS-300 kündigt sich ein neuer Großkunde an.

Kaum hat Airbus den von Bombardier übernommenen Mittelstreckenjet umgetauft, winkt der erste Großauftrag. Der New Yorker Billigflieger Jetblue will 60 Exemplare des neuen A-220 kaufen.

In dem Vorvertrag legt sich Jetblue auf die größere Version A-220-300 fest. Die vom kanadischen Flugzeug-Hersteller Bombardier als Teil der C-Series entwickelte Maschine wurde bisher als CS-300 vermarktet.

Airbus hatte Anfang Juli die Mehrheit an dem C-Series-Programm übernommen und den Flieger am Dienstag offiziell in Airbus A-220 umbenannt. Der Auftrag von Jetblue hat laut Preisliste einen Gesamtwert von 5,4 Mrd. US-Dollar (4,6 Mrd. Euro). Allerdings sind bei Flugzeug-Bestellungen hohe Rabatte üblich.

Jetblue nutzte die Gelegenheit, um einen bestehenden Auftrag über 25 Mittelstreckenjets der A-320neo-Reihe auf die längere Version A-321neo umzuschreiben. Angetrieben werden diese Maschinen wie auch die neue A-220 von Triebwerken der United-Technologies-Tochter Pratt & Whitney, an denen auch der Münchner Triebwerkshersteller MTU mitarbeitet. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats