European Aviation Symposium

Airlines müssen neue Rolle im Mobilitätsmix finden

 Lufttaxi des Herstellers Boeing: Die Mobilität am Himmel und auf der Erde wird vielfältiger.
Boeing
Lufttaxi des Herstellers Boeing: Die Mobilität am Himmel und auf der Erde wird vielfältiger.

Konkurrenz durch Bahn, Mietwagen und in Zukunft vielleicht sogar Hyperloop und Lufttaxis: Die Debatte um den Sinn von Kurzstreckenflügen zwingt Airlines zu Kooperationen. Die Mobilität der Zukunft ist eins der Themen beim European Aviation Symposium in München.

Braucht Europa eine "New Mobility"? Mit dieser zentralen Frage startet der Themenblock rund um neue Mobilitätskonzepte am zweiten Tag (29. Januar) des European Aviation Symposiums in München. In einer hochkarätig besetzten Pro-Contra-Debatte geht es unter anderem darum, wie sich der Kurzstreckenverkehr in Zukunft verändern wird, ob strengere Vorschriften von Nöten sind, um eine Verlagerung vom Luftverkehr auf andere Verkehrsträger voranzutreiben und ob Geschäftsreisen auf die New Mobility vorbereitet sind.

Nach einer Einführung von Torsten Busacker (Hochschule München) werden anderem Stefan Gumuseli (KLM), Florian Storp (Amex GBT), Thorsten Lettnin (United Airlines), Karina Kaestner (Deutsche Bahn) und Johannes Boinghoff (Sixt) in zwei Panels diskutieren, wie sich der Kurzstreckenverkehr in Zukunft verändern wird und wie sich intermodale Konzepte zwischen verschiedenen Verkehrsträgern umsetzen lassen.
Informationen und Tickets für den EAS
Nach dem erfolgreichen Auftakt des European Aviation Symposiums (EAS) geht es mit der über die nationalen Grenzen hinausreichende Top-Veranstaltung für die Luftfahrt in die zweite Runde. Führungskräfte und Top-Entscheider der Airline-Branche beleuchten mit hochkarätigen Experten, Managern und Politikern eine der spannendsten Marktentwicklungen in der europäischen Wirtschaft. Die Veranstaltung findet am 28. und 29. Januar 2020 in München statt. Das gesamte Programm finden Sie hier.

Eine weitere Expertenrunde am ersten Tag gibt einen Einblick in neue Beförderungskonzepte wie Hyperloop oder die geplanten unbemannten Lufttaxis. Auch die Zukunft der Jet-Antriebe ist ein Thema, hier gibt ein Experte von Dassault einen Überblick.

Weitere Schwerpunkte des Symposiums sind die Trends in der Europäischen Luftverkehrspolitik, der künftige Vertrieb von Flugtickets und die Entwicklung im Ferienflug. Zu den Rednern gehören Wizz-Air-Chef József Váradi, Air-Baltic-Chef Martin Gauss, Kenny Jacobs (Ryanair), Jaan Albrecht (Saudi Arabian Airlines), Heike Birlenbach (Lufthansa), Monika Wiederhold (Amadeus) und der neue Münchener Flughafenchef Jost Lammers.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Dietmar Rauter
    Erstellt 10. Januar 2020 11:32 | Permanent-Link

    'Klimawandel, ein Tsunami für die Luftfahrt?' FVW-Anzeige bei 'airliners'. Die Tagungskosten für die Antwort hier sind mir ein bißchen zu hoch ..... Der Aufwand vor Ort ist nicht klein, klar, da haben sich auch viele Fachleute angemeldet z.B. aus Afrika.

stats