Easyjet

Low Cost Carrier steigert Umsatz

Easyjet betreibt eine reine Airbus-Flotte mit Modellen der A-320-Familie.
Mark Kuipers
Easyjet betreibt eine reine Airbus-Flotte mit Modellen der A-320-Familie.

Der britische Billigflieger Easyjet hat im ersten Geschäftsquartal dank steigender Passagierzahlen mehr umgesetzt. Die Erlöse kletterten um 7,2 Prozent auf 997 Mio. Pfund Sterling (1,2 Mrd. Euro).

In den drei Monaten bis Ende Dezember beförderte Easyjet 17,4 Mio. Passagiere – ein Plus von 8,2 Prozent. Für das laufende Geschäftsjahr planen die Briten, ihre Kapazitäten um neun Prozent zu erhöhen. Aussagen zum Gewinnziel machte das Unternehmen nicht.

Easyjet habe solide Zahlen zum ersten Quartal vorgelegt, sagte Unternehmenschefin Carolyn McCall. Umsatz, Kosten und Passagierzahlen hätten trotz der Herausforderungen wie etwa bei den Ticketpreisen im Rahmen der Erwartungen gelegen. Allerdings belaste die Pfund-Schwäche stärker als zuvor angenommen. Dem britischen Billigflieger macht seit der Brexit-Entscheidung der Wertverlust vom Pfund zu schaffen.

Im vergangenen Geschäftsjahr hatten Währungseffekte die Fluggesellschaft 112 Mio. Pfund gekostet. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet McCall nach früheren Aussagen mit einer zusätzlichen Belastung. Denn Easyjet muss Treibstoff und Flugzeuge in US-Dollar bezahlen, viele andere Kosten fallen in Euro an. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats