Deutsche Bahn

Umsatz bleibt hinter Prognosen zurück

Offenbar erreicht die Deutsche Bahn dieses Jahr ihre selbst gesteckten Umsatzziele nicht. Schon bis zum Hochsommer wurde eine Milliarde Euro zu wenig eingefahren.

Die Deutsche Bahn hat einem Medienbericht zufolge in den ersten acht Monaten 2016 ihre selbstgesteckten Umsatzziele verfehlt. Bis Ende August habe das Unternehmen 26,5 Mrd. Euro umgesetzt, das seien 1,3 Mrd. Euro weniger als geplant, schreibt der „Spiegel“ unter Berufung auf eine interne Übersicht der Bahn. Ein Unternehmenssprecher wollte den Bericht am Samstag nicht kommentieren.

In vier der acht Geschäftsfelder haben sich die Erlöse dem „Spiegel“ zufolge spürbar schlechter entwickelt als vorhergesagt. Demnach verfehlte der Bahn- und Busanbieter Arriva die gesetzten Ziele um 10,4 Prozent, die Logistiktochter Schenker um 7,1 Prozent. Der Schienengüterverkehr brachte dem Bericht zufolge in den ersten acht Monaten des Jahres 5 Prozent weniger Umsatz als angepeilt, und auch der Fernverkehr sei hinter den Prognosen zurückgeblieben. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats